Was uns bleibt ist jetzt

Wer kann sich besseres vorstellen, als sich bei wunderschönem Sonnenschein in seinem Zimmer einzusperren und ein tieftrauriges Buch zu lesen? Hier kommt die passende Buchempfehlung:

Jams hat es offensichtlich nicht nur ein bisschen schwer im Leben, aber in dem Internat, in dem sie landet, ist sie damit nicht die einzige.

Jams Geschichte, angelehnt an große Literatur (Silvia Plath), vermischt mit Fantasy Elementen und Liebesgeschichte, ist auf den ersten Blich eine durchschnittliche Internatsstory. Doch Jam ist realistisch in all ihren Gefühlsumschwüngen, den lustigen Momenten, der Trauer und Liebe, in all der Vielfalt, die Teil des Lebens ist. Trotz all der Trauer in Jams Geschichte macht sie Mut und trotz der Fantasy ist sie sehr lebensnah.

Wer ein Buch lesen möchte, was sich liest wie ein Film aber besser riecht, sollte in die Bücherei oder zum Buchhandel laufen und die Leselampe einschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.